Vorstellung

Mein Name ist „Lenny“ Sieck, ich bin 17 Jahre alt und wohne mit meinem älteren Bruder Leon und meiner Mutter Anna in Steißlingen. Im vergangenen Sommer habe ich meine mittlere Reife in Radolfzell abgelegt.

Ich spiele schon von klein auf Handball hier im TuS Steißlingen, momentan in der männlichen A-Jugend in der Südbadenliga. Deshalb hatte ich auch großes Interesse, mich für ein Freiwilligenjahr in der Handballabteilung des TuS Steißlingen zu bewerben, zumal ich dort bereits schon seit zwei Jahren als Trainer im Jugendbereich tätig bin.

Den größten Teil meiner Tätigkeit innerhalb des FSJ verbringe ich damit, dass ich als Trainer im jüngeren Jugendbereich, nämlich bei der gemischten F-Jugend, der männlichen E- und D-Jugend sowie der weiblichen D-Jugend, im Einsatz bin. Am Wochenende darf ich diese Mannschaften auch zusätzlich im Wettbewerb betreuen. Außerdem habe ich auch diverse Aufgaben im organisatorischen Bereich der Handballabteilung zu erledigen. Zusätzlich bin ich auch noch in der Gemeinschaftsschule Steißlingen bei der Schülerbetreuung behilflich. Letztendlich befasse ich mich noch mit der Vorbereitung, Organisation und Durchführung eines eigenverantwortlichen Projektes.

Ich freue mich auf ein ereignisreiches und abwechslungsreiches Jahr hier im Freiwilligendienst in Steißlingen mit vielen neuen Erkenntnissen und Erfahrungen.

Lennart Sieck

 

BERICHT ÜBER DAS FSJ 2015/2016

Ich befinde mich jetzt seit dem 1. September im FSJ beim TuS Steißlingen und bei der JSG Hegau und es macht mir von Tag zu Tag mehr Spaß. Am Anfang ist es gar nicht so leicht sich in alles hinein zu finden. Die Bearbeitung der JSG-Homepage war für mich zu Beginn relativ schwierig, doch je öfter ich das mache, umso leichter fällt es mir nun. Ich stelle Berichte und Fotos ein und schaue, dass die Homepage aktuell bleibt.

Weiterhin arbeite ich noch in der Steißlinger Gemeinschaftsschule. Dort bin ich in der Ganztagesbetreuung tätig. Ich habe mich dort an der Schule sehr schnell zurecht gefunden, da ich auch von den Lehrern super aufgenommen wurde und bei allem unterstützt werde. Die Kinder lernt man ebenfalls sehr schnell kennen, was dann auch alles um einiges leichter macht. Die Arbeit in der Schule macht mir sehr viel Spaß, da ich gerne mit Kindern zu tun habe. Ich bin ihnen bei den Hausaufgaben behilflich oder betreue sie beim Spielen draußen auf dem Schulspielplatz. Außerdem gehe ich ab und zu mit den Kindern der Schule in die Schulsporthalle, um dort verschiedene kleine Sportspiele mit ihnen durchzuführen.

Nach Erledigung der Aufgaben an der Schule geht es dann für mich weiter in der Mindlestalsporthalle in Steißlingen. Dort unterstütze ich die Trainerinnen der Minis, der gemischten F-Jugend sowie der männlichen E- und D-Jugend bei ihrer Trainingsarbeit. Dabei habe ich das große Glück erfahrene Trainerinnen an meiner Seite zu haben, die mir helfen das Grundlagentraining von Grund auf zu lernen. Das hilft mir in meiner Entwicklung als Trainer neben meiner inzwischen begonnenen C-Trainerausbildung enorm weiter. Hier deshalb mal ein ganz großes Dankeschön an die jeweiligen Trainerinnen!

Die weibliche D-Jugend betreue ich sogar eigenverantwortlich sowohl im Training als auch bei den Spielen. Für mich ist es schön zu sehen, dass es in vielen Mannschaften doch wieder sehr viele Kinder gibt und diese mit sehr viel Motivation und Spaß dabei sind.

Ich blicke somit sehr positiv auf diese ersten drei Monate meiner FSJ-Zeit zurück. Ich habe jetzt schon sehr viele neue Erfahrungen gesammelt und etliche neue Sachen gelernt. Ich hoffe, dass die Kinder auch im neuen Jahr mit so viel Begeisterung dabei sind, sowohl im Handball und als auch in der Schule. Ich freue mich nun auf die restliche Zeit meines FSJ-Jahres.

Lennart Sieck

 

ZWEITER BERICHT ÜBER DAS FSJ 2015/2016

Auf die letzten vier Monate meiner FSJ-Zeit in der Handballabteilung des TuS Steißlingen schaue ich sehr positiv zurück, sowohl sportlich als auch menschlich. Die aktuelle Handballsaison ist jetzt vorbei und die Rückrunde verlief mit fast allen Mannschaften so, wie ich es mir im Vorfeld erhofft hatte. Im sportlichen Bereich machen die Kinder immer mehr Fortschritte und auch ich lerne dabei mehr und mehr dazu.

Vor sieben Wochen durfte ich ein F-Jugend-Turnier in Steißlingen organisieren. Dazu waren sechs Mannschaften eingeladen, die auf dem halben Spielfeld ein 4+1-Turnier austrugen. Für die Kinder ist natürlich das Gewinnen das Wichtigste, doch der Hauptaugenmerk bei den Vereinen und den Trainern liegt immer mehr darauf, den Spaß am Spiel zu vermitteln und eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten auszubauen.

Die Durchführung dieser Veranstaltung war eine gute Vorbereitung bzw. Übung im Hinblick auf mein eigenständiges FSJ-Projekt, denn es ist ziemlich viel, woran man organisatorisch alles denken muss (Schiedsrichter, Bewirtung, Auf- und Abbau etc.)

Vor vier Wochen fand dann mein eigentliches Projekt statt. Die weibliche B- Jugendmannschaft der JSG Hegau hatte die Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft erreicht. Mein Projekt war nun die komplette Organisation der beiden Heimspieltage am Pfingstwochenende in der Mindlestalhalle in Steißlingen. Was das F-Jugend-Turnier vorher im Kleinen war, kam jetzt in ganz großem Stil auf mich zu. Es ging jetzt nicht mehr nur um die Bewirtung von 50 Elternteilen, sondern es wurden pro Spieltag zwischen 200 und 500 Zuschauer in der Mindlestalhalle erwartet! Auch die Organisation der Verpflegung der Gastmannschaften aus Stade und Leipzig gehörte zu meinen Aufgaben. Ich musste bei der Planung an viele, viele Dinge denken, sie dann vorbereiten, ausführen oder delegieren, was mir aber nach Aussage der Gastmannschaften sowie auch der Heimverantwortlichen gut gelungen ist.

Auch in der Gemeinschaftsschule läuft es rund für mich. Ich durfte sogar als offizielle Begleitperson mit einer 7. Klasse an einem kurzen Landschulheimaufenthalt teilnehmen. Bei dem dreitägigen Ausflug ging es ins Donautal. Einmal auf der anderen Seite (nicht als Schüler sondern als „Lehrer“) auf Klassenfahrt zu gehen war für mich eine durchaus interessante und gute Erfahrung.

Nun befinde ich mich bereits in der letzten Phase meines Freiwilligen Sozialen Jahres, welches dann am 31.08.2016 für mich beendet sein wird.

Lennart Sieck